Aktualisiert am Sonntag, 08. August 2010 um 22.30 Uhr
   
 
  Hinter Gittern
 

Nun ist es soweit…

 

...vorbei der Spaß, der leider nur von kurzer Dauer war. Da ich ja schon groß bin, dass heißt schon so gut wie ein ganzer Mann (denn ich kann genauso gut den Macho machen wie Papa, danke Papa für diese Gene – grins) war ja klar, dass das Babygehege, welches Frauchen und Herrchen für mich gemacht haben, damit ich nicht durch den ganzen Park renne nun wirklich keine Herausforderung für mich. 

 



Schwupps, war ich ganz locker und lässig, ohne mich wirklich anstrengen zu müssen, auf der anderen Seite des Gartens (da kann man Eichhörnchen und Vögel jagen oder Nachbars Hündin mal besuchen – meine Leute verabreden sich ja auch ohne mich zu fragen). Als Herrchen mich locker schlendernd am Badezimmerfenster vorbei kommen sah, bekam ich einen Megaanpfiff und musste sofort in die Wohnung. Dabei verstehe ich die ganze Aufregung nun wirklich nicht. Kann man den nicht mal alleine spazieren gehen? Die Nummer habe ich noch dreimal durchgezogen, aber mit dem letzten Mal hatte ich den Bogen wohl überspannt. Ich machte mich vorne aus dem Gartentor auf die Straße und schlenderte so die Schöne Aussicht entlang. Die Rufe meines Herrchen ignorierte ich völlig und genoss die Freiheit. Da der Tonfall meines Herrchens immer schärfer wurde und ich merke, oh oh weh, er ist nicht nicht ganz so locker wie sonst, wollte ich erst recht nicht zurück um mir den Megamegaanschiss meines bisherigen Lebens einzufangen. Dabei ist es ja wohl technisch erzieherisch doch besser sich zu freuen, wenn ich wieder da bin. Nur die Menschen kriegen das nicht immer so hin.  Herrchen brauchte eine geschlagene Stunde und konnte mich nur mit einem Trick einfangen (Ball spielen ist doch einer meiner Lieblingsbeschäftigung). Nach diesem Ausflug tuschelten Herrchen und Frauchen miteinander, ich konnte aber leider nicht verstehen was sie da zu besprechen hatten. Doch eine Woche später sah ich was die so wichtiges zu besprechen hatten. Es klingelte an der Tür und ich wollte gerade aus der Terrassentür rausschießen, um die Eindringlinge zu vertreiben. Da machte mir Frauchen die Tür vor der Nase zu. Dabei wollte doch nur wissen, was da los ist. 



Es waren zwei Männer in blauen Anzügen. Ich lief ganz aufgeregt hin und her und versuchte einen Blick durchs Fenster zu herhaschen und ich traute meinen Augen kaum. 



Hey, was soll das, die bauen mir ja einen Knast.  Das ist nicht nett von Herrchen und Frauchen die Männer in den blauen Anzügen einzuladen. Naja, leider war ich in meiner Position nicht in der Lage dieses Projekt zu verhindern und so musste ich es hinnehmen. Der Vorteil, ich kann jetzt von vorne bis hinten die Eindringlinge verjagen. 

 


Jetzt werde ich wenigstens nicht ständig beobachtet und kontrolliert, das geht einem ja eh mit der Zeit auf den Wecker. Ab sofort heißt es Freiheit für Sammy und graben auf dem ganzen Grunstück (lach).

Böses Frauchen........
Böses Herrchen........



 

 
  @2009 by Sammy-the-bear